Pressebericht 2010 - Holzschnitt Feldmeier

Logo von Holzschnitt Feldmeier  Holzschnitte von Joachim Feldmeier
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Pressebericht 2010

Künstler
Überraschung - Landsberger Tagblatt

Holzschnitt Blumentreppe Holzschnitt von Joachim Feldmeier "Blumentreppe"

Überraschung!
Es gelingt dem Künstler Joachim Feldmeier immer wieder aufs Neue, sein Publikum zu überraschen, zuletzt bei der Vernissage zur Jahresausstellung “Feldmeier 2010. Malerische Farbholzschnitte” in der Galerie Fuchstal am vergangenen Samstag. Leuchtende, warme Farben empfangen die Besucher, eine mediterrane Atmosphäre durchzieht die Galerieräume. Kein Wunder, haben doch die meisten der gezeigten Arbeiten den Süden Frankreichs zum Thema, der bereits in der Vergangenheit viele namhafte Künstler inspiriert hat.

In seinen neuen Holzschnitten hebt Joachim Feldmeier scheinbar mühelos den grundsätzlichen Widerspruch auf, der im Titel der Ausstellung enthalten ist, denn eigentlich schließt die Technik des Holzschnitts eine malerische Qualität aus. Nicht jedoch bei Joachim Feldmeier. Unbefangen und voller Neugier experimentiert hier ein virtuoser Meister seiner Kunst am Druckstock, den er wie kaum ein Zweiter beherrscht und erzielt dabei verblüffende Ergebnisse.

Momentaufnahmen
Beim Anblick der im Jahr 2010 entstandenen Arbeiten fühlt sich der Betrachter in die Kunstepoche des Impressionismus versetzt. Ob Straßenszenen oder wie zufällig gewählte Landschaftsausschnitte, Lavendelfelder oder Platanen, es sind flüchtige Momentaufnahmen, die der Künstler mit der Technik des Holzschnittes einfängt und auf Papier bannt.

Die Ausschnitthaftigkeit und der spontane Charakter seiner Motive stehen in klarem Bezug zu der Freilichtmalerei der Impressionisten, ebenso der Einsatz der Farbe, die hier zum primären Gestaltungsmerkmal wird. Bewusst setzt Joachim Feldmeier Farben und alle Finessen der Technik des Holzschnittes ein, um die von ihm beabsichtigte Wirkung zu erzielen. Selbstverständlich und leicht erscheinen die Drucke, keinem sieht man die Überlegungen und vielen einzelnen Schritte an, die dem fertigen Blatt vorausgehen. ‘’Eine Vorstellung zu gewinnen, wie eine Bildidee im Druck umgesetzt werden kann, ist das Schwierigste’’, erläutert Joachim Feldmeier, der mit bis zu dreizehn verschiedenen Druckstöcken arbeitet, um durch Farbschattierungen Tiefe zu erzielen.

Gleich ob die Ansicht des “Café bleu” oder eines “Arrangement mit Krug”, die Drucke setzen sich aus vielen kleinen Farbflächen zusammen, wobei der Künstler die natürliche Maserung des Holzes sichtbar mit einbezieht.

Dies wird vor allem deutlich bei seinen großformatigen Werken wie der “Küste an der Côte d’ Azur” oder einer “Bucht in der Provence”. Wie selbstverständlich folgen die Wellenbewegungen der Struktur des Holzes - oder ist es nicht doch vielleicht umgekehrt? Das flirrende Licht der Hitze des Südens scheint über allen seinen Bildern zu liegen, die unwirkliche Stimmung sonnendurchfluteter, heißer Sommertage ist beinahe mit den Händen zu greifen, die Leichtigkeit mediterraner Atmosphäre ist in unzähligen winzigen Farbinseln eingefangen. Es ist die Essenz, nicht das Detail, auf die es Joachim Feldmeier ankommt und für die er mit äußerster technischer Virtuosität und Präzision das kantige, grafische Element des Holzschnitts so weit auflöst, dass die eigentliche Technik im fertigen Druck fast nicht mehr erkennbar ist. Damit eröffnet die diesjährige Jahresausstellung nicht nur inhaltliche sondern auch technische Neuentdeckungen. Dass der grafische Aspekt den Künstler dennoch nicht loslässt, zeigen die beiden in glühenden Farben gehaltenen Drucke “Coloured curves I und II”.

“Das Betrachten der Bilder löst bei mir einfach Freude aus, sie sind so lebensfroh,” diese Worte einer Besucherin können wohl für die meisten der zahlreich erschienenen Gäste gelten, die wie schon in den vergangenen Jahren am anschließenden Galeriefest teilnehmen, bei dem Joachim Feldmeier mit seinen Musikerfreunden Lothar Drössler, Martin Albrecht und Wolfgang Hurler gut gelaunt Oldies zum Besten geben.

Öffnungszeiten
Die “Malerischen Farbholzschnitte” von Joachim Feldmeier sind noch bis zum 27. Oktober in der Galerie Fuchstal, Gewerbestraße 15 im Gewerbegebiet Fuchstal-Asch zu sehen, geöffnet ist die Ausstellung mittwochs von 16 bis 19 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 12 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung unter 08243/3489.

Birgit Kremer, Landsberger Tagblatt, 5.10.2010


Link zur Webseite Joachim Feldmeier
Besuchen Sie die Webseite Joachim Feldmeier "Naturgewalten - Kräfte der Natur". Der Künstler dokumentiert die Entstehung des größten malerischen Holzschnitts der Welt.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü